Spycam Halterung

Spycam Halterung

Spycam Halterung

Die Spy-Cams sind da, jetzt geht es daran, eine gute Halterung dafür zu bauen. Ich habe vor Jahren schon mal mit einer Halterung für eine Mini-DV Kamera experimentiert. Damals habe ich mir aus dem Baumarkt eine gummigedämpfte Rohrschelle mit Aufnahme für eine M6 Gewindeschraube besorgt. Daran habe ich einen Metallwinkel befestigt und die ganze Konstruktion an der Lenkermitte festgeschraubt. Das Ergebnis war eigentlich gut, lediglich die Kamera dröhnte etwas (vermutlich weil sie irgendwo an den Armaturen anlag) und hatte ein paar Aussetzer.

Spycam Halterung

Die Spy-Cams sind da, jetzt geht es daran, eine gute Halterung dafür zu bauen. Ich habe vor Jahren schon mal mit einer Halterung für eine Mini-DV Kamera experimentiert. Damals habe ich mir aus dem Baumarkt eine gummigedämpfte Rohrschelle mit Aufnahme für eine M6 Gewindeschraube besorgt. Daran habe ich einen Metallwinkel befestigt und die ganze Konstruktion an der Lenkermitte festgeschraubt. Das Ergebnis war eigentlich gut, lediglich die Kamera dröhnte etwas (vermutlich weil sie irgendwo an den Armaturen anlag) und hatte ein paar Aussetzer.

Das Problem sollte mit den neuen Spycams ja nicht sein, es gibt darin keine beweglichen Teile. Sie sind auch deutlich leichter als die Mini-DV Kamera. Aber die Halterung soll die gleiche werden, wie damals. Nur an anderer Position. Ich habe mir dafür die Rohre der hinteren linken Sozius-Fußraste ausgeguckt.

Spycam Halterung
Spycam Halterung

Der Winkel stammt von einem IKEA Küchenschrank, damit sollte man die eigentlich an der and fixieren, damit sie nicht umkippen… Nun ja, unsere Küche kippt nicht um, auch ohne die Winkel 😉

Der weiße Plastikring sorgt dafür, dass der Winkel nicht über das Gewinde der Rohrschelle rutscht und somit mit der Schraube fixiert werden kann.

Als Unterlage für die Spycam nehme ich ein Dämpfband her. Das lag noch zu Hause rum, ist ca. 2mm dick un doppelseitig klebend. Damit wird der eine Teil des Klettverschluß am Winkel, der andere an der Kamera befestigt. Dadurch sollte die Kamera schon relativ gut vom Motorrad entkoppelt sein. Entgültig weiß ich das aber erst nach der ersten Probefahrt.

Kamera und Winkel mit Klettband
Kamera und Winkel mit Klettband

Das Klettband hält noch sehr gut, ich denke nicht, dass ich die Kamera noch extra sichern muß. Auch bei schneller Fahrt bietet sie dem Wind wohl nicht genug Fläche, damit sie losgerissen wird. Vor allem ist sie ja im Windschatten.

Hier sieht man dann die Konstruktion, wenn sie zusammengeschraubt ist.

Zusammengebaute Halterung
Zusammengebaute Halterung

Am Motorrad selbst schraube ich die Rohrschelle an der Halterung der Soziusfußraste an. Damit habe ich einen Blink nach hinten, der einerseits das Hinterrad sowie die Auspuffanlage als Referenzpunkte hat. Leider kann ich den Winkel nicht biegen (da muss ich mir einen anderen aus dem Baumarkt besorgen), da die Halterung der Fußraste nicht senkrecht sondern leicht schräg am Motorrad angebracht ist. Aber das ist ein lösbares Problem.

Die Spycam am Motorrad
Die Spycam am Motorrad

Der Blick nach hinten muß evtl. noch etwas optimiert werden. Zur Auswahl stehen noch das vordere Rohr sowie die Möglichkeit. die Kamera auf der Innenseite, also direkt über dem Kettenschutz zu montieren. Je nachdem wie viel man vom Reifen sehen möchte.

Die aktuelle Anbauposition liefert ungefähr so ein Bild.

Kamerablick nach hinten
Kamerablick nach hinten

Die erste Testfahrt mit eingeschaltener Kamera hat mir leider eine entleerte Batterie zunichte gemacht. Die Batterie wird jetzt geladen, ich hoffe, dass ich Morgen Zeit und gutes Wetter finde, um eine erste Probefahrt zu machen. Ich bin ja schon so gespannt 😉